Ärzte Zeitung online, 07.06.2011

Japan lässt Ursachen für Atomunfall in Fukushima untersuchen

TOKIO (dpa). Drei Monate nach dem Erdbeben und dem Jahrhundert-Tsunami lässt Japan die Ursachen für den Atomunfall in Fukushima von einem unabhängigen Expertengremium untersuchen.

Japan lässt Ursachen für Atomunfall in Fukushima untersuchen

Dabei sollen auch die Maßnahmen des Betreiberkonzerns Tepco und die Reaktion der Regierung unter die Lupe genommen werden.

Er sei bereit, sich den Fragen des Gremiums zu stellen, sagte Ministerpräsident Naoto Kan am Dienstag (7. Juni) beim ersten Zusammentreffen des überwiegend von Wissenschaftlern besetzten Gremiums.

Badestrände werden untersucht

Kan wird von der Opposition, aber auch von Gegnern im eigenen Lager Missmanagement vorgeworfen.

Unterdessen will die Regierung das Wasser an Badestränden auf radioaktive Strahlung untersuchen lassen. Lokale Verwaltungen in den Katastrophengebieten hatten bereits zuvor mit eigenen Wasseranalysen begonnen.

Zum Special "Katastrophe in Japan"

Topics
Schlagworte
Japan (438)
Panorama (30770)
Personen
Naoto Kan (36)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schadet Marihuana dem Herz?

Haschischraucher sterben häufiger an Hypertonie-bedingten Todesursachen als Tabakraucher: Darauf deuten Resultate einer Studie - die allerdings auf wackligen Daten steht. mehr »

Schuss vor den Bug auch der alternativmedizinischen Ärzte

Die Heilpraktiker wehren sich. Sie fühlen sich bei der vom "Münsteraner Kreis" angestoßenen Debatte um die Reform oder gar Abschaffung ihres Geschäftsfeldes außen vor. mehr »

Wenn die Religion mit im Behandlungszimmer sitzt

Blogger Hekim Colpan erlebt immer wieder, dass ein Patient nicht optimal behandelt werden kann, weil die Religion dem im Weg steht. Die Patienten müssten den Ärzten helfen, zu verstehen. mehr »