Ärzte Zeitung online, 27.06.2011

Japan meldet Fortschritt in Fukushima-Krise - Kabinettsumbildung

TOKIO (dpa). Bei der Bewältigung der Atomkrise in Fukushima meldet der Betreiber Tepco Fortschritte. Derweil beauftragt der unter Druck stehende Premier Naoto Kan einen Staatsminister mit der Krise. Einen Zeitpunkt für seinen angekündigten Rücktritt bleibt er indes weiter schuldig.

Japan meldet Fortschritt in Fukushima-Krise - Kabinettsumbildung

Der Betreiber der Atomruine Fukushima hat am Montag mit der Kühlung der beschädigten Reaktoren mittels dekontaminierten Wassers begonnen.

Statt wie bisher immer nur neues Wasser in die strahlenden Reaktorgebäude zu pumpen, recycelt der Energiekonzern Tepco die vorhandene und inzwischen stark verseuchte Brühe mit einer neu installierten Dekontaminierungsanlage und kühlt die Reaktoren damit.

Unterdessen ernannte der unter Rücktrittsdruck stehende Ministerpräsident Naoto Kan seinen erst 39 Jahre alten Sonderberater Goshi Hosono zum Staatsminister für die Krise um das AKW Fukushima.

Matsumoto soll Wiederaufbau angehen

Zu seinem vor einem Monat in Aussicht gestellten Rücktritt vom Amt des Premiers blieb Kan am späten Abend (Ortszeit) auf einer Pressekonferenz erneut vage: Zunächst wolle er einen zweiten Nachtragshaushalt durch das Parlament bringen, ein neues Gesetz zur Ausgabe von Staatsanleihen sowie eines zur Förderung erneuerbarer Energien verabschieden.

Zuvor hatte er Umweltminister Ryu Matsumoto das neue Ministeramt für den Wiederaufbau des vom Erdbeben und Tsunami am 11. März zerstörten Nordostens des Landes übertragen. Justizminister Satsuki Eda übernimmt zusätzlich das Umweltressort.

Bei der Bewältigung der seit über drei Monaten andauernden Atomkatastrophe habe man mit dem Beginn der Nutzung dekontaminierten Wassers "einen großen Schritt" unternommen, sagte der zum Staatsminister für die Fukushima-Krise ernannte Hosono nach Angaben der Nachrichtenagentur Kyodo.

Der Betreiber der Atomruine, der Energiekonzern Tepco, schätzt die Menge der in der Atomruine schwappenden stark verseuchten Wassermenge auf rund 110 000 Tonnen.

Brühe könnte überlaufen

Es besteht die Befürchtung, dass die Brühe überläuft und noch mehr radioaktive Substanzen ins Meer gelangen. Das nun begonnene Einpumpen von dekontaminiertem Wasser gilt als wichtiger Schritt dahin, eine stabile Kühlung der Reaktoren 1 bis 3 zu erzielen sowie zugleich die Menge verseuchten Wassers zu reduzieren.

In Folge des Erdbebens und Tsunamis am 11. März war die Stromzufuhr in dem AKW nahezu vollständig unterbrochen worden; damit war die Kühlfunktion der Reaktoren und Abklingbecken ausgefallen.

In den Reaktoren 1 bis 3 war es dadurch zu Kernschmelzen gekommen. Das zugeführte Wasser soll die geschmolzenen Brennstäbe derzeit am Boden der Reaktorkessel gekühlt halten.

Zum Special "Katastrophe in Japan"

Topics
Schlagworte
Japan (438)
Personen
Naoto Kan (36)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »