Ärzte Zeitung, 07.07.2011

Urologen spenden kräftig für Wiederaufbau in Japan

AACHEN (maw). Rund 50.000 Euro von Urologen in Deutschland hat das Aachener Unternehmen Takeda Pharma gesammelt, um die Opfer des Megabebens sowie des Tsunamis vom 11. März im Nordosten Japans beim Wiederaufbau zu unterstützen.

Wie die deutsche Tochtergesellschaft des größten japanischen Pharmakonzerns mitteilt, hätten ihre Mitarbeiter 10.000 Euro gespendet. Takeda habe den Betrag dann auf 120.000 Euro aufgestockt und an die Aktion Deutschland hilft übergeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »