Ärzte Zeitung online, 21.09.2011

Fukushima dämpft Atom-Boom

WIEN (dpa). Die Atomkatastrophe im japanischen Fukushima hat nach Angaben der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA den weltweiten Boom von Nuklearenergie eingedämmt.

Die Atomwächter in Wien senkten am Dienstag ihre Schätzung für die weltweite Produktionskapazität von Atomstrom im Jahr 2030 um 8 Prozent auf 501 Gigawatt.

Die IAEA leitet ihre jährliche Schätzung zur Zukunft der Nuklearenergie aus den Entscheidungen von nationalen Parlamenten und bereits begonnen Projekten für neue Meiler ab.

Die nach unten korrigierten Zahlen lägen schlicht an Ländern wie Deutschland, die sich nach der japanischen Nuklearkatastrophe Anfang März für einen Ausstieg entschlossen hätten, sagte der IAEA-Experte für Nuklearenergie, Holger Rogner, vor Journalisten.

Weitere rund sechs Staaten, die die Einführung von Atomkraft geplant hätten, seien nun doch nicht interessiert.

Neue AKW vor allem in China und Indien

Aktuell liegt die Produktionskapazität aller Meiler weltweit bei 375 Gigawatt. Atomstrom hat damit einen Anteil von 13,5 Prozent am weltweiten Energiemarkt. Dieser Anteil sinkt nach IAEA-Schätzung bis 2050 auf 6,2 Prozent. Bisher war die UN-Behörde von 7,1 Prozent ausgegangen.

Der japanische IAEA-Chef Yukiya Amano hatte zum Auftakt des Gouverneursrates in der vergangenen Woche von einem zwar verlangsamten, aber weiterhin signifikanten weltweiten Wachstum von Atomkraft gesprochen.

Nach seinen Schätzungen werden bis 2030 zu den bestehenden weltweit 432 Reaktoren zwischen 90 und 350 neue dazukommen. Das meiste Wachstum prognostizierte er für Länder wie China und Indien.

Topics
Schlagworte
Japan (439)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ob Land oder Kleinstadt – ohne Arzt läuft’s nicht

Menschen in ländlichen Regionen fühlen sich zunehmend abgehängt von guter medizinischer Versorgung, so eine aktuelle Umfrage. Eine Initiative der AOK will das nun ändern. mehr »

Keine Kündigung wegen Wiederheirat!

Der Fall zieht sich seit 10 Jahren durch die Gerichte: Einem Chefarzt an einem katholischen Krankenhaus war wegen Wiederheirat nach Scheidung gekündigt worden. Das BAG hat nun entschieden: Die Kündigung ist unwirksam. mehr »

Neue Migräne bei Älteren ist ein Warnsignal

Patienten, die erst nach dem 50. Lebensjahr eine Migräne mit Aura entwickeln, haben offenbar ein signifikant erhöhtes Schlaganfallrisiko. Ursache könnten (Mikro-)Embolien sein. mehr »