Ärzte Zeitung online, 29.09.2011

Klo-Besucher spendet 100.000 Euro für Tsunami-Opfer

Klo-Besucher spendet 100.000 Euro für Tsunami-Opfer

TOKIO (dpa). Auf einer Rathaustoilette in Japan hat ein Unbekannter umgerechnet fast 100.000 Euro in bar für die Opfer der Tsunami-Katastrophe gespendet.

An einer Plastiktasche mit hundert 10.000-Yen-Scheinen habe eine Nachricht gehangen, berichtete die Nachrichtenagentur Kyodo am Donnerstag.

Darin habe es lediglich geheißen, das Geld sei für die Menschen in der Katastrophenregion Tohoku gedacht. Ein Absender stand nicht darauf.

Auf Toilette im Rathaus von Sakado gefunden

Die seltsame Bargeld-Spende wurde auf einer Toilette im Rathaus von Sakado in der Tokioter Nachbarprovinz Saitama gefunden.

Sollte niemand das Geld innerhalb von drei Monaten als vermisst melden, wolle die Stadtverwaltung es dem Roten Kreuz spenden.

Am 11. März hatten ein Erdbeben der Stärke 9,0 und ein Jahrhundert-Tsunami weite Teile der Region Tohoku verwüstet. Tausende kamen ums Leben.

Topics
Schlagworte
Japan (438)
Panorama (31204)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »