Ärzte Zeitung, 10.10.2011

Fukushima startet Reihenuntersuchung

FUKUSHIMA (maw). Die japanische Präfektur Fukushima, in der das am 11. März im Zuge eines Megabebens mit anschließendem Tsunami havarierte Atomkraftwerk Fukushima Daiichi steht, hat am Sonntag mit den geplanten Schilddrüsenuntersuchungen an Kindern und Jugendlichen begonnen.

Wie die "Japan Times" in ihrer Online-Ausgabe berichtet, sollen 360.000 Menschen unter 18 Jahren alle zwei Jahre auf ihre gesundheitliche Verfassung untersucht werden.

Als erstes seien 4908 Kindern aus der unmittelbaren Umgebung des havarierten Atommeilers untersucht worden, wie die Zeitung berichtet.

Topics
Schlagworte
Japan (438)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »