Ärzte Zeitung, 10.10.2011

Fukushima startet Reihenuntersuchung

FUKUSHIMA (maw). Die japanische Präfektur Fukushima, in der das am 11. März im Zuge eines Megabebens mit anschließendem Tsunami havarierte Atomkraftwerk Fukushima Daiichi steht, hat am Sonntag mit den geplanten Schilddrüsenuntersuchungen an Kindern und Jugendlichen begonnen.

Wie die "Japan Times" in ihrer Online-Ausgabe berichtet, sollen 360.000 Menschen unter 18 Jahren alle zwei Jahre auf ihre gesundheitliche Verfassung untersucht werden.

Als erstes seien 4908 Kindern aus der unmittelbaren Umgebung des havarierten Atommeilers untersucht worden, wie die Zeitung berichtet.

Topics
Schlagworte
Japan (438)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Trivalente Impfstoffe jetzt wegwerfen?

Nach der Empfehlung der STIKO zum Einsatz von tetravalenten Impfstoffen stellt sich die Frage: Was soll jetzt mit noch vorhandenen, trivalenten Impfstoffen geschehen? mehr »