Ärzte Zeitung online, 18.10.2011

TÜV Rheinland misst Strahlenbelastung in Japan

TOKIO (dpa). Die japanische Niederlassung des TÜV Rheinland bietet nach der Atomkatastrophe von Fukushima in Japan Messungen der Strahlenbelastung im Wasser, im Erdboden und in Lebensmitteln an.

Wie das Unternehmen am 18. Oktober mitteilte, können Kunden wie Lebensmittelproduzenten oder Handelsfirmen Proben zur Messung vorlegen. Der Preis einer Untersuchung des möglichen Gehalts an radioaktiven Substanzen soll 18.000 Yen (etwa 170 Euro) betragen.

Für Bauern und andere Kunden soll es auch eine billigere Variante geben: Die vereinfachte Strahlenmessung soll 10.000 Yen kosten.

Nach der Atomkatastrophe im Kraftwerk Fukushima im März ist die Besorgnis über Lebensmittelsicherheit und erhöhte Strahlenwerte in Wasser und Boden weiterhin groß. Messungen in Ost- und Nordostjapan haben erhöhte radioaktive Werte in Gemüse, Meerestieren, Milch, Wasser und Tee ergeben.

Der international tätige Prüfdiensleister TÜV Rheinland ist seit mehr als 30 Jahren in Japan aktiv.

Topics
Schlagworte
Japan (438)
Unternehmen (11298)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

17.18Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigen sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »