Ärzte Zeitung, 17.11.2011

Reisernte in Fukushima radioaktiv belastet

TOKIO (dpa). In Japan sind erstmals seit dem Atomunfall in Fukushima überhöhte Werte an radioaktivem Cäsium in Reis gemessen worden.

Die Regierung verhängte am Donnerstag ein Auslieferungsverbot für den betroffenen Reis aus Onami, das zur Stadt Fukushima gehört.

Regierungssprecher Osamu Fujimura versicherte, der verseuchte Reis sei nicht in den Handel gelangt. Die Präfekturverwaltung sei aufgefordert worden, die Inspektionen in der Gegend zu verstärken.

Zugleich hieß es beschwichtigend, niemand müsse sich über Reis, der im Handel sei, Sorgen machen. Reis aus Fukushima sei "sicher".

Ernte zunächst für sicher erklärt

Bei Tests von geerntetem Reis auf einem Bauernhof in Onami waren 630 Becquerel pro Kilogramm an Cäsium gemessen worden. Der staatliche Grenzwert beträgt 500 Becquerel. Reis ist ein Grundnahrungsmittel der Japaner.

Nachdem Reisproben aus allen 48 Städten und Dörfern in der Präfektur Fukushima, wo Reis in diesem Jahr angebaut worden war, auf Radioaktivität getestet wurden, hatte der Gouverneur von Fukushima die Ernte seiner Präfektur für sicher erklärt.

Die japanische Regierung versuchte das Testergebnis in Onami herunterzuspielen. Der Reis sei vor der Auslieferung getestet worden, verseuchter Reis sei nicht in den Handel gelangt.

Ausbreitung der Radioaktivität soll verhindert werden

Die Regierung werde auch weiterhin versuchen, eine Ausbreitung unbegründeter Gerüchte über radioaktiv verseuchte Produkte aus Japan zu verhindern, wurde Regierungssprecher Fujimura von der Nachrichtenagentur Kyodo zitiert.

Bereits im September waren in Reis aus Nihonmatsu in Fukushima bei vorläufigen Tests 500 Becquerel an Cäsium gemessen worden. Spätere Messungen ergaben jedoch Werte im zulässigem Bereich.

Topics
Schlagworte
Japan (439)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn packt Großreform Notfallversorgung an

Gesundheitsminister Spahn stößt eine weitere Großreform an: Bis 2021 soll die Notfallversorgung neu aufgestellt sein. Dazu muss das Grundgesetz geändert werden. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

15:52 Uhr Ärger über Hilfsmittelausschreibungen der Kassen könnte bald Schnee von gestern sein. Ein Änderungsantrag zum TSVG beinhaltet offenbar ein Ausschreibungsverbot. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

14:27 Uhr Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »