Ärzte Zeitung, 27.02.2012

Tokio fordert Aus für gesamte Tepco-Leitung

TOKIO (maw). Geht es nach dem Willen der japanischen Regierung, dann soll die gesamte Vorstandsetage der Tokyo Electric Power Company (Tepco), des Betreibers des havarierten Atomkraftwerks in Fukushima, im Juni zur nächsten Hauptversammlung zurücktreten.

Wie die Tageszeitung "Mainichi Shimbun" online berichtet, sollen die 17 Vorstandsmitglieder den Weg für jüngere Manager frei machen, um die Entschädigung der Opfer des 11. März des vergangenen Jahres voranzutreiben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schadet Marihuana dem Herz?

Haschischraucher sterben häufiger an Hypertonie-bedingten Todesursachen als Tabakraucher: Darauf deuten Resultate einer Studie - die allerdings auf wackligen Daten steht. mehr »

Schuss vor den Bug auch der alternativmedizinischen Ärzte

Die Heilpraktiker wehren sich. Sie fühlen sich bei der vom "Münsteraner Kreis" angestoßenen Debatte um die Reform oder gar Abschaffung ihres Geschäftsfeldes außen vor. mehr »

So hitzig diskutieren unsere Online-User

Unseriöser Beruf oder medizinische Alternative: Experten fordern die Abschaffung des Heilpraktikerberufs - und treten damit eine eifrige Debatte los. mehr »