Ärzte Zeitung online, 26.02.2014

Fukushima

Neue Panne in der Atomruine

TOKIO. Die Pannen in der Atomruine Fukushima reißen nicht ab: Das Kühlsystem für das Abklingbecken Nummer 4 kam nach einem Alarm wegen eines durchtrennten Kabels zum Stillstand, wie der Betreiberkonzern Tokyo Electric Power Company (Tepco) am Dienstag bekannt gab.

Die Arbeiten zur Auslagerung von Brennstäben aus dem Abklingbecken wurden ausgesetzt. Während der etwa zwei Stunden dauernden Kühlunterbrechung bleibe die Temperatur in dem Becken unter der vorgeschriebenen Grenze von 65 Grad, versicherte Tepco.

Erst in der vergangenen Woche waren aus einem Speichertank auf der Atomanlage mindestens 100 Tonnen radioaktiv verseuchtes Wasser ausgetreten. Die Atomaufsicht warf Tepco darauf schlampiges Management vor, wie die Zeitung "Tokyo Shimbun" meldete.

Bereits seit geraumer Zeit fließen 300 Tonnen kontaminiertes Wasser täglich aus dem am 11. März 2011 durch ein Mega-Beben der Stärke 9,0 und anschließendem Tsunami havarierten Atomkraftwerk Fukushima Daiichi in Nordjapan in den Pazifik.

Nachdem Tepco trotz mehrfachen, gegenteiligen Beteuerns nicht Herr der Lage am Meiler geworden war, erklärte Ministerpräsident Shinzo Abe die Causa Fukushima zur Chefsache. (maw/dpa)

Topics
Schlagworte
Japan (439)
Organisationen
Tokyo Electric Power (25)
Personen
Shinzo Abe (26)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »