Ärzte Zeitung, 11.03.2014

Japan

Wieder mehr deutsche Touristen

TOKIO. Direkt nach der Dreifachkatastrophe von Fukushima am 11. März 2011 blieben die Touristen Japan schlagartig fern.

Wie die Japan National Tourist Organization (JNTO) nun mitteilt, sind 2013 knapp 10,4 Millionen Gäste aus dem Ausland registriert worden. Aus Deutschland seien es 121.800 gewesen.

Damit sei fast wieder das Spitzenaufkommen von 2010 mit 124.400 deutschen Touristen erreicht worden. Bis 2020 möchte Japan laut JNTO jährlich 20 Millionen ausländische Besucher begrüßen.

Bereits vergangenes Jahr hat der TÜV Rheinland beliebte Reiseziele in Japan auf Strahlenbelastung untersucht und als "vollkommen unbedenklich" eingestuft. (maw)

Topics
Schlagworte
Japan (439)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »