Ärzte Zeitung, 11.03.2014

Fukushima

Erstmals verstrahlter Fisch über dem Grenzwert

FUKUSHIMA. Fischer in Fukushima verzeichnen eine hohe Strahlenbelastung in ihrer Fängen vor der Küste der gleichnamigen nordostjapanischen Präfektur.

Wie der staatliche Nachrichtensender NHK online berichtet, hat ein Testfang mit Skorpionfischen vor der Küste der Stadt Iwaki Ende Februar eine Belastung von 110 Becquerel pro Kilogramm aufgewiesen.

Dies sei laut NHK das erste Mal, dass im Rahmen der Testfischerei das von der Regierung in Tokio festgesetzte Limit von 100 Becquerel überschritten wurde.

Fischfang würde aber nur verkauft werden, wenn die Belastung einen Wert unterhalb der Marke von 50 Becquerel aufweise. (maw)

Topics
Schlagworte
Japan (438)
Ernährung (3476)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »