Ärzte Zeitung online, 08.08.2008

Italienischer Radprofi gesteht Blut-Doping mit EPO

Dreifacher Etappensieger des Giro d‘Italia nennt auch seinen Lieferanten

ROM (dpa). Der italienische Radprofi Emanuele Sella hat Blutdoping mit dem EPO-Präparat CERA gestanden.

Bei der Anhörung vor der Anti-Doping-Kommission des Nationalen Olympischen Komitees Italiens (CONI) nannte der dreifache Giro d'Italia-Etappensieger in Rom auch seinen EPO-Lieferanten.

Sella war bei einer unangekündigten Dopingkontrolle am 23. Juli positiv getestet worden. Wie sein bereits zuvor geständiger Landsmann Riccardo Ricco hofft Sella nun auf eine Reduzierung der Dopingsperre von 24 auf 12 Monate. Beim Giro hatte der 27-jährige Sella drei schwere Hochgebirgsetappen sowie die Bergwertung für sich entschieden.

Topics
Schlagworte
Olympia 2008 (37)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »