Ärzte Zeitung online, 11.08.2008

Acht chinesische Medizinstudenten massieren Olympia-Journalisten

PEKING (dpa). Rund 100 Journalisten nutzen täglich das Angebot im olympischen Pressezentrum in Peking, sich den Rücken massieren zu lassen. Für die acht chinesischen Medizinstudenten, die täglich jeweils vier Stunden in die ausländischen Muskeln greifen, ist der Freiwilligenjob aber ein schmerzhaftes Unterfangen.

"Jedem von uns tuen die Hände und Arme weh", gesteht die 25-jährige Studentin Tian Guihua von der Peking Universität über die ungewohnte Tätigkeit. "Wir müssen uns zwischendurch und hinterher immer mit chinesischer Medizin einreiben."

Jeder gibt täglich rund zehn Olympia-Journalisten eine 15- bis 20- minütige Massage. Trotz ihrer Schmerzen wollen die Studenten der traditionellen chinesischen Medizin aber nicht nachlassen. "Die Welt gibt mir 16 Tage, ich gebe der Welt ein Gefühl von der 5000 Jahre alten chinesischen Kultur", sagt Tian Guihua.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »