Ärzte Zeitung online, 15.02.2010

717 Tests bei Winterspielen - noch kein Doping-Fall

VANCOUVER (dpa). Bei den Olympischen Winterspielen in Vancouver sind die Athleten bis zum Eröffnungstag 717 Mal zu Doping-Kontrollen gebeten worden. Wie das Internationale Olympische Komitee (IOC) am Samstag mitteilte, gab es bisher keinen Doping-Fall.

717
Tests bei Winterspielen - noch kein Doping-Fall

Bei 524 Tests wurden Urin-Proben genommen, 193 Mal waren es Blut- Kontrollen. Bis zum Ende der Vancouver-Spiele will das IOC rund 2000 Urin- und 500 Blut-Kontrollen durchgeführt haben.

Vor den Winterspielen war bei den Doping-Tests die russische Eishockey-Spielerin Swetlana Terentewa aufgefallen und verwarnt worden. Nach einer Trainingskontrolle wurde in ihrem Urin die Substanz Tuaminophetan nachgewiesen. Da dieses Stimulanzmittel im Wettbewerb, aber nicht im Training verboten ist, kam die Russin mit einer Verwarnung davon und darf am olympischen Turnier teilnehmen.

Weitere Berichte zu den olympischen Winterspielen in Kanada und den aktuellen Medaillenspiegel finden Sie auf unserer Sonderseite Olympia 2010

Topics
Schlagworte
Olympia 2010 (73)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »