Ärzte Zeitung online, 15.02.2010

717 Tests bei Winterspielen - noch kein Doping-Fall

VANCOUVER (dpa). Bei den Olympischen Winterspielen in Vancouver sind die Athleten bis zum Eröffnungstag 717 Mal zu Doping-Kontrollen gebeten worden. Wie das Internationale Olympische Komitee (IOC) am Samstag mitteilte, gab es bisher keinen Doping-Fall.

717
Tests bei Winterspielen - noch kein Doping-Fall

Bei 524 Tests wurden Urin-Proben genommen, 193 Mal waren es Blut- Kontrollen. Bis zum Ende der Vancouver-Spiele will das IOC rund 2000 Urin- und 500 Blut-Kontrollen durchgeführt haben.

Vor den Winterspielen war bei den Doping-Tests die russische Eishockey-Spielerin Swetlana Terentewa aufgefallen und verwarnt worden. Nach einer Trainingskontrolle wurde in ihrem Urin die Substanz Tuaminophetan nachgewiesen. Da dieses Stimulanzmittel im Wettbewerb, aber nicht im Training verboten ist, kam die Russin mit einer Verwarnung davon und darf am olympischen Turnier teilnehmen.

Weitere Berichte zu den olympischen Winterspielen in Kanada und den aktuellen Medaillenspiegel finden Sie auf unserer Sonderseite Olympia 2010

Topics
Schlagworte
Olympia 2010 (73)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »