Ärzte Zeitung online, 15.02.2010

Claudia Pechstein stellt Eilantrag beim Ad-hoc-Gericht

VANCOUVER (dpa). Die Dauer-Affäre Pechstein sorgt nun auch in Vancouver für Unruhe im deutschen Olympia-Team. Am Montag hat die fünfmalige Eisschnelllauf-Olympiasiegerin Claudia Pechstein überraschend einen Eilantrag beim Ad-hoc-Gericht des Sportgerichtshofes CAS gestellt, um trotz ihrer zweijährigen Doping-Sperre noch den Olympia-Start zu erzwingen. Zudem verschärfte sie ihren Kampf gegen die Internationalen Eisschnelllauf-Union (ISU) mit einer Strafanzeige.

Hintergrund des erneuten juristischen Vorstoßes ist eine Aussage des Anti-Doping-Experten Pierre-Edouard Sottas, der Pechstein trotz ihres abnormalen Retikulozyten-Profils plötzlich vom Doping-Vorwurf entlastet. In einer E-Mail an Pechstein-Anwalt Simon Bergmann hat Sottas dargelegt, er schätze "die Wahrscheinlichkeit, ein solches Profil aufgrund von Doping zu erhalten, speziell auf den Wettkampf in Hamar bezogen, als gering ein". Die 37-Jährige hat daher ihre Strafanzeige gegen die ISU sowie deren Anwälte Gerhardt Bubnik und James L. Hawkins wegen Prozessbetrugs bereits auf den Weg gebracht.

Aufgrund der auffälligen Blutwerte bei der Mehrkampf-WM in Hamar am 7. Februar 2009 hatte die ISU Pechstein Ende Juni 2009 mit einer zweijährigen Sperre belegt. Strafrechtlich relevant werden könnte die Aussage Sottas aus Sicht des Pechstein-Lagers, da dessen Einschätzung dem Weltverband bereits bekannt gewesen sein soll, bevor Pechstein gesperrt wurde. Die ISU hatte ihre Anklage maßgeblich auf ein Gutachten Sottas gestützt, in dem der Bio-Statistiker der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) Pechstein abnormale Retikulozyten-Werte bescheinigte.

Sottas behauptet in seiner Mail, die die Athletin am Montag auf ihrer Webseite www.claudiapechstein.de in Auszügen veröffentlichte, er habe die ISU bereits im Juni, während der Verhandlung vor dem Schiedsgericht, darauf hingewiesen, dass er eine medizinische Ursache für wahrscheinlicher halte als Doping.

"Diese Vorgehensweise erfüllt aus unserer Sicht den Straftatbestand des Prozessbetruges", so Bergmann. "Die ISU-Verantwortlichen haben wider besseren Wissens sowohl ihre eigenen Verbands-Schiedsrichter als auch die CAS-Richter arglistig getäuscht und bis zuletzt in dem Glauben gelassen, Gutachter Sottas sei fest davon überzeugt, meine Mandantin habe gedopt." "Dass der Verband bewusst Beweismaterial unterdrückt, das mich entlastet, macht mich fassungslos," so Pechstein. Es sei schockierend, dass die ISU zu solchen Mitteln greife, um ihre Verurteilung zu erwirken.

Aufgrund dieser neuen Entwicklung will Pechstein jetzt sogar versuchen, in letzter Sekunde doch noch ihr Startrecht bei Olympia zu erwirken. Ihr Anwalt Christian Krähe wird den Schriftsatz in Vancouver übergeben. Das neunköpfige Ad-hoc-Gericht des CAS, das über strittige Nominierungsfälle in einem Eilverfahren entscheidet, muss nun innerhalb von 24 Stunden ein Urteil fällen.

Experten räumen der Berlinerin wenig Chancen auf eine Olympia- Teilnahme ein. Die deutsche Teamleitung muss sich nach einem Brief Pechsteins nun aber erneut mit dem ungeliebten Fall beschäftigen. DOSB-Generaldirektor Michael Vesper hatte tags zuvor angekündigt, dass man ihr Schreiben "selbstverständlich beantworten" werde. Jedoch sei "zu dieser Angelegenheit alles gesagt, was es zu sagen gibt". Durch den Ad-hoc-Antrag werden Vesper und Co. von Medien nun sicher erneut zu Statements aufgefordert.

Lesen Sie dazu auch:

Claudia Pechstein: Sperre zum Zweiten
Doping-Vorwurf: Gutachten sollen Claudia Pechstein entlasten

Topics
Schlagworte
Olympia 2010 (73)
Personen
Claudia Pechstein (38)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »