Ärzte Zeitung, 18.02.2010

Oma, Papa, Teen - Kanadier lieben Tätowierungen

VANCOUVER (dpa). Ob auf Armen, Nacken, Brust oder Knöcheln - Tätowierungen sind cool in Kanada. Ein Tattoo zu haben, gilt als chic und nicht als anrüchig. Wohl kaum ein Volk der westlichen Welt hat die in die Haut gestochene Bebilderung des Körpers derart kultiviert wie die Kanadier. Tätowierungen haben den Sprung vom Stigma zur weithin akzeptierten Kunstform geschafft. Oma, Papa, Teen - alle machen mit.

Wie den Motiven sind auch den Körperstellen, auf denen Tattoos prangen und Auskunft über Gesinnung, Stimmung oder die Liebste des Trägers geben sollen, keine Grenzen gesetzt.

Besonders beliebt ist das rote Ahornblatt. Schon vor den Winterspielen im eigenen Land, so schrieben die Zeitungen, verzeichneten Tätowierstudios eine besonders starke Nachfrage. Inzwischen hat das "Maple Leaf" Kultstatus - erst recht, seit es die ersten Heim-Goldmedaillen zu feiern gibt. Einfach nur Flagge zeigen reicht immer mehr Kanadiern längst nicht mehr aus.

Weitere Berichte zu den olympischen Winterspielen in Kanada und den aktuellen Medaillenspiegel finden Sie auf unserer Sonderseite Olympia 2010

Topics
Schlagworte
Olympia 2010 (73)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »