Ärzte Zeitung, 24.02.2010

Superkür nach dem plötzlichen Herztod der Mutter

Superkür nach dem plötzlichen Herztod der Mutter

VANCOUVER (dpa). Für ganz Kanada hat Joannie Rochette die Goldmedaille schon vor der Kür gewonnen. Zwei Tage nach dem plötzlichen Herztod ihrer nur 55 Jahre alten Mutter Therese in Vancouver hat die Vize-Weltmeisterin das fast Unmögliche geschafft: Ein sauberes Kurzprogramm mit absoluter Selbstkontrolle.

Erst danach brach die Eiskunstläuferin schluchzend zusammen und fiel ihrer langjährigen Trainerin Manon Perron in die Arme. "Es war sehr schwer, präzise zu laufen, aber ich bereue es nicht", sagte die 24 Jahre alte Franko-Kanadierin, "in zehn Jahren würde ich gern noch einmal wiederkommen und das Ganze noch einmal zeigen".

14 200 Zuschauer verfolgten jeden Schritt der tapferen Sportlerin, die schon beim sechsminütigen Warmlaufen angefeuert wurde. Sie wirkte konzentriert und nur auf sich fokussiert. Die persönliche Bestnote von 71,36 und ein starker Platz drei vor der Kür in der Nacht zum Samstag (MEZ) waren der Lohn für die emotionale Gratwanderung.

Weitere Berichte zu den olympischen Winterspielen in Kanada und den aktuellen Medaillenspiegel finden Sie auf unserer Sonderseite Olympia 2010

Topics
Schlagworte
Olympia 2010 (73)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ob Land oder Kleinstadt – ohne Arzt läuft’s nicht

Menschen in ländlichen Regionen fühlen sich zunehmend abgehängt von guter medizinischer Versorgung, so eine aktuelle Umfrage. Eine Initiative der AOK will das nun ändern. mehr »

Keine Kündigung wegen Wiederheirat!

Der Fall zieht sich seit 10 Jahren durch die Gerichte: Einem Chefarzt an einem katholischen Krankenhaus war wegen Wiederheirat nach Scheidung gekündigt worden. Das BAG hat nun entschieden: Die Kündigung ist unwirksam. mehr »

Neue Migräne bei Älteren ist ein Warnsignal

Patienten, die erst nach dem 50. Lebensjahr eine Migräne mit Aura entwickeln, haben offenbar ein signifikant erhöhtes Schlaganfallrisiko. Ursache könnten (Mikro-)Embolien sein. mehr »