Ärzte Zeitung, 24.02.2010

Superkür nach dem plötzlichen Herztod der Mutter

Superkür nach dem plötzlichen Herztod der Mutter

VANCOUVER (dpa). Für ganz Kanada hat Joannie Rochette die Goldmedaille schon vor der Kür gewonnen. Zwei Tage nach dem plötzlichen Herztod ihrer nur 55 Jahre alten Mutter Therese in Vancouver hat die Vize-Weltmeisterin das fast Unmögliche geschafft: Ein sauberes Kurzprogramm mit absoluter Selbstkontrolle.

Erst danach brach die Eiskunstläuferin schluchzend zusammen und fiel ihrer langjährigen Trainerin Manon Perron in die Arme. "Es war sehr schwer, präzise zu laufen, aber ich bereue es nicht", sagte die 24 Jahre alte Franko-Kanadierin, "in zehn Jahren würde ich gern noch einmal wiederkommen und das Ganze noch einmal zeigen".

14 200 Zuschauer verfolgten jeden Schritt der tapferen Sportlerin, die schon beim sechsminütigen Warmlaufen angefeuert wurde. Sie wirkte konzentriert und nur auf sich fokussiert. Die persönliche Bestnote von 71,36 und ein starker Platz drei vor der Kür in der Nacht zum Samstag (MEZ) waren der Lohn für die emotionale Gratwanderung.

Weitere Berichte zu den olympischen Winterspielen in Kanada und den aktuellen Medaillenspiegel finden Sie auf unserer Sonderseite Olympia 2010

Topics
Schlagworte
Olympia 2010 (73)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »