Ärzte Zeitung online, 24.02.2010

IOC-Vizepräsident Bach: "HGH-Test ein Meilenstein"

VANCOUVER (dpa). IOC-Vizepräsident Thomas Bach hat den weltweit ersten Nachweis von Wachstumshormon-Doping als großen Fortschritt im Kampf gegen den Pharmabetrug gewürdigt.

IOC-Vizepräsident Bach: "HGH-Test ein Meilenstein"

"Es ist ein Meilenstein, das der Test gerichtsfest ist und nicht mehr nur im stillen Kämmerlein der Wissenschaft erprobt werden muss", sagte der deutsche Spitzenfunktionär im Internationalen Olympischen Komitee (IOC) am Dienstagabend in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur dpa. Als Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) freue er sich besonders, dass das Nachweisverfahren von dem Berliner Professor Christian Strasburg entwickelt wurde.

"Dies zeigt in einer besonderen Weise, dass wir die Null-Toleranz-Politik in Deutschland ernst nehmen", sagte Bach. Erstmals werden die Doping-Proben bei den Olympischen Winterspielen in Vancouver auf den Missbrauch des Human Growth Hormons (HGH) getestet. "Hier wird die ganze Palette getestet", berichtete er. Bis Montag waren bereits 1664 der geplanten rund 2000 Kontrollen vorgenommen worden. Darunter waren 888 Trainingstest und 776 Wettkampfkontrollen. "Ich habe keinen Fall auf dem Tisch", berichtete Bach, gleichzeitig Vorsitzender der IOC-Disziplinarkommission.

Als Gründe dafür sieht er die um 70 Prozent gesteigerte Zahl der Doping-Kontrollen und das Einfrieren der Proben für acht Jahre, um Nachtests mit neuen Analyse-Methoden vornehmen zu können. "Das hat einen erhöhten Abschreckungseffekt", stellte Bach fest. Wichtig sei auch gewesen, dass die Ergebnisse aller Nachanalysen der Doping-Proben der Olympischen Sommerspiele 2008 in Peking im November 2009 bekannt wurden. Dabei wurden sechs Athleten der verbotenen Einnahme des Blutdoping-Mittels CERA überführt - darunter die Radprofis Stefan Schumacher und Davide Rebellin.

IOC-Präsident Jacques Rogge hatte vor den Vancouver-Spielen fünf Doping-Fälle erwartet. "Es sind noch einige Tage, und ich werde meine endgültige Beurteilung am Ende der Spiele machen", sagte der Belgier der dpa, verwies aber auch auf das Einfrieren der Proben für acht Jahre. "Wenn es neue Nachweisverfahren gibt, werden wir die Proben noch einmal prüfen lassen", sagte Rogge. "Mein abschließendes Urteil über die Peking-Spiele werde ich deshalb erst 2016 fällen und über die in Vancouver erst 2018."

Ob es noch weitere HGH-Fälle neben dem des britischen Rugby-Profis Terry Newton gibt, der für das Vergehen für zwei Jahre gesperrt wurde, konnte Bach nicht bestätigen: "Davon weiß ich nichts." Der Brasilianer Eduardo De Rose, Mitglied der Medizinischen Kommission des IOC hatte behauptet, dass es mehr Fälle als den des Rugby-Spielers gebe.

Nach dem gelungenen Nachweis von HGH hat bereits die amerikanische Major League Baseball (MLB) reagiert und Test auf das Wachstumshormon in unteren Ligen angekündigt. Dies berichtete die Zeitung "New York Times" am Dienstag. Dafür sollen auch Blutkontrollen eingeführt werden - bisher werden in der MLB nur Urinproben genommen.

Lesen Sie dazu auch: Deutsche Nachweismethode: Erster Athlet des HGH-Dopings überführt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »