Ärzte Zeitung online, 25.02.2010

Schwanger bei Olympia: Rekord durch Curlerin Moore

VANCOUVER (dpa). Kanadas Curling-Ersatzfrau Kristie Moore ist im sechsten Monat schwanger - ein olympischer Rekord in Vancouver. In den Winterspiele-Sportarten gab es nur zwei Frauen, die in Erwartung eines Kindes bei Medaillenkämpfen an den Start gingen.

Schwanger bei Olympia: Rekord durch Curlerin Moore

2006 in Turin war die deutsche Skeleton-Pilotin Diana Sartor in der zwölften Woche, als sie sich in den Eiskanal stürzte und Vierte wurde. Und 1920 in London - Eiskunstlauf war damals Teil der Sommerspiele - gewann die Schwedin Magda Julin, im dritten Monat schwanger, sogar Gold.

Die 30 Jahre alte Moore war im vergangenen Jahr zunächst nicht für das kanadische Curling-Nationalteam berücksichtigt worden. Daraufhin beschloss die in Grande Prairie lebende Restaurant-Besitzerin, sich den Kinderwunsch zu erfüllen.

Unverhofft kam dann doch noch das Angebot, bei den olympischen Heim-Spielen dabei zu sein. "Ich bin aber schwanger. Ist das ein Problem", fragte Kristie Moore. Doch ihre Teamkollegin Carolyn Darbyshire antwortete: "Du bist schwanger, aber du bist nicht tot."

Trotz der fortgeschrittenen Schwangerschaft fühlt sie sich wohl im Vancouver Olympic Centre. "Mein Puls ist etwas höher und es braucht etwas länger, bis ich wieder ruhig atme", berichtete Moore. "Aber ich curle mein ganzes Leben und es ist sehr schön, dass ich hier dabei sein darf."

Topics
Schlagworte
Olympia 2010 (73)
Krankheiten
Schwangerschaftsprobleme (2614)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »