Ärzte Zeitung, 25.02.2010

Wieder ein spektakulärer Sturz im Eiskanal

WHISTLER (dpa). Erstmals in ihrer achtjährigen Olympia-Geschichte sind die deutschen Bob-Frauen bei der Medaillenvergabe leer ausgegangen. Nach einem schweren Sturz im letzten Lauf büßte die auf Platz vier lauernde Europameisterin Cathleen Martini ihre Chance auf Edelmetall ein.

Ihre Bremserin Romy Logsch wurde bei dem spektakulären Unfall aus dem Schlitten geschleudert, doch wenige Augenblicke später gab es Entwarnung: Beide Frauen blieben unverletzt, Entsetzen und Schock am Rand der Hochgeschwindigkeitsbahn wichen der Erleichterung. Gold und Silber auf der Heimbahn in Whistler gingen an Kanada.

"Wir sind heile, uns geht's wieder gut. Ich hab‘ versucht, auf Risiko zu fahren und alles rauszuholen. Ich konnte es dann einfach in der 13 nicht mehr retten", meinte Martini zu der Schrecksekunde in der berüchtigten "Fifty-Fifty"-Kurve. Bremserin Logsch nahm den Unfall mit Galgenhumor: "Es war der erste Sturz in meiner Karriere. Jetzt bin ich halt eine richtige Bobfahrerin."

Topics
Schlagworte
Olympia 2010 (73)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »