Ärzte Zeitung, 01.03.2010

Steilvorlage für Münchens Olympiabewerbung

WHISTLER (dpa). Der Deutsche Skiverband (DSV) erhofft sich durch die Olympiasiege der deutschen Alpin-Damen einen Werbeeffekt für die Weltmeisterschaft in Garmisch-Partenkirchen und die Münchner Kandidatur für die Winterspiele 2018. "Eine schönere Steilvorlage für unsere letzten zwölf Monate der Vorbereitung der WM gibt es nicht", sagte DSV-Präsident Alfons Hörmann nach dem Riesenslalom-Gold von Viktoria Rebensburg in Whistler. "Und die Heim-WM soll ja wiederum eine Steilvorlage für das Thema 2018 sein."

Neben einem zusätzlichen Schub für das deutsche Alpin-Team erhofft sich Hörmann auch einen positiven Effekt auf die öffentliche Begeisterung für die kommenden Großereignisse. "Ich sehe das als ganz wichtig, weil damit das Team sieht, wir können mit viel Selbstvertrauen in die Heim-Weltmeisterschaft gehen", meinte der Verbandschef. "Und weil auch das Publikum dann erkennt, es lohnt sich, nach Garmisch zu kommen."

Topics
Schlagworte
Olympia 2010 (73)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »