Ärzte Zeitung online, 16.03.2011

Patienten-Information zum Atomunfall in Japan

Patienten-Information zum Atomunfall in Japan

Nach dem Erdbeben und dem verheerenden Tsunamis in Japan, ist das Atomkraftwerk Fukushima zu einem Störfall geworden. Vier der sechs Reaktoren sind betroffen. Es gab Explosionen und Feuer, einige sind beschädigt. In einem Reaktor soll ein Riss entstanden sein, radioaktive Strahlung tritt aus.

Auch in Deutschland fragen viele Menschen, wie mit solchen Gefahren umzugehen ist. Kann die radioaktive Wolke auch die Bundesrepublik erreichen? Sollten Reisen nach Japan zunächst vermieden werden? Sind Jod-Tabletten bereits jetzt prophylaktisch sinnvoll?

Diese und weitere Fragen haben wir in einer kurzen Patienten-Information beantwortet. Sie steht kostenfrei zum Download bereit.

Ärzte und Apotheker können sie personalisiert herunterladen und im Wartezimmer oder der Offizin auslegen.

Für Interessierte

Patienten-Information direkt zum Download als PDF.

PDF downloaden
 Atomunfall in Japan

Exklusiv für Ärzte und Apotheker

Personalisiert fürs Wartezimmer oder die Apotheke.

PDF downloaden
 Atomunfall in Japan

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »