Ärzte Zeitung online, 07.04.2016

Hilfe für Flüchtlinge mit Diabetes

Welchen Nährwert in Kalorien (kcal), Broteinheiten (BE) und Kohlenhydrat-Einheiten (KE) haben typische Mahlzeiten aus den Herkunftsländern der Flüchtlinge? Unsere Beispiele zum Download geben eine Orientierung. Das erleichtert die Berechnung des Insulin-Bedarfs.

Exklusiv für Ärzte und Apotheker
 
PDF personalisieren Viele Flüchtlinge ernähren sich in Deutschland wie in ihren Herkunftsländern. Das erleichtert den Umgang eines Flüchtlings mit seinem Diabetes.

Insulinbehandelte Typ-1- und Typ-2-Diabetiker sollten die Zusammensetzung der Lebensmittel kennen und den Gehalt an Kohlenhydrat-Einheiten (KE) oder Broteinheiten (BE) abschätzen können. Nur dann können sie die richtige Insulindosis berechnen, die den Blutzuckerspiegel nach einer Mahlzeit einigermaßen konstant hält.

Für die vier Haupt-Herkunftsländer wurden im Rahmen der Aktion „Gesünder unter 7“ für typische Gerichte kcal, BE und KE ermittelt. Für Syrien, Afghanistan, Irak und Eritrea sind jeweils ein typisches Frühstück, Mittag- und Abendessen aufgeführt – mit BE, KE und kcal. Zum Download anklicken.
 
PDF downloaden PDF downloaden
 Gerichte aus Syrien »  Gerichte aus Afghanistan »
   
PDF downloaden PDF downloaden
 Gerichte aus Irak »  Gerichte aus Eritrea »
   
PDF downloaden
 Zum Vergleich Gerichte aus Deutschland »
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

Bei jedem Zweiten wirkt der ärztliche Rat

Stress vermeiden, mehr Sport treiben und Abnehmen zählen zu den Klassikern bei den guten Vorsätzen, wie eine Hitliste zeigt. Wenn der Arzt dazu auffordert, macht das vielen Patienten Beine, berichtet die DAK. mehr »

„Das ist keine Propagandaschlacht“

Einige Passagen im geplanten Termineservice- und Versorgungsgesetz stoßen Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie zuversichtlich sind, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »