Ärzte Zeitung, 22.11.2007

TIPP DES TAGES

Sperrnummern im Handy speichern!

Bei Verlust oder Diebstahl der EC- oder Bankkundenkarte sollten die Karten sofort gesperrt werden. Denn erst nach der Sperrung haften die Karteninhaber nicht bei einem eventuellen Missbrauch.

Um in solchen Fällen schnell reagieren zu können, sollten die Sperrnummern im Handy gespeichert sein - zum Beispiel unter dem Stichwort Sperrnummer oder EC-Karte.

Die Karten können rund um die Uhr unter 018 05 / 021 021 oder Tel.: 116 116 (für alle Sparkassen, aber auch die apoBank) gesperrt werden. Welche Bank welcher Sperrnummer angeschlossen ist, kann im Internet unter der Adresse www.kartensicherheit.de nachgelesen werden.

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »