Ärzte Zeitung, 21.10.2008

Tipp

Mückenschutz jetzt wichtig in Südeuropa

Ärzte sollten alten oder immungeschwächten Patienten, die nach Italien oder Rumänien reisen, einen guten Mückenschutz jetzt besonders nahe legen. Darauf verweist das Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf.

Der Grund: In beiden Ländern wurde das West-Nil-Virus nachgewiesen. In Italien trat es bei Pferden und Vögeln in Ferrara (Emilia Romagna) auf. Menschen sind dort bislang noch nicht erkrankt. Aus Rumänien wird dagegen bereits ein Krankheitsfall gemeldet.

West-Nil-Fieber beginnt meist abrupt und verläuft in der Regel selbst-limitierend mit Fieber, Kopfschmerzen und Myalgien. Gefürchtet sind jedoch neuroinvasive Verläufe, die bei einem von 1000 Infizierten zum Tod führen.

Überträger der Erkrankung ist die Tigermücke (Aedes albopictus). Am besten schützt man sich vor ihr tags und nachts durch lange Kleidung und ein Repellent, das alle zwei bis drei Stunden aufgetragen werden sollte.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »