Ärzte Zeitung, 01.07.2009

TIPP DES TAGES

Ab sofort mehr Gehalt für Arzthelferinnen

Ab 1. Juli müssen Praxischefs ihren Arzthelferinnen fünf Prozent mehr Gehalt überweisen - wenn sie an den neuen Gehaltstarifvertrag gebunden sind. Zudem steht den medizinischen Fachangestellten (MFA) für die Zeit von Januar bis Juni 2009 eine Einmalzahlung zu.

Diese beträgt bei Vollzeitkräften 330 Euro und ist spätestens mit dem August-Gehalt zu überweisen. An den Tarifvertrag sind Ärzte gebunden, wenn sie und die betreffende Arzthelferin entweder Mitglied der Tarifvertragsparteien sind oder wenn im Arbeitsvertrag ausdrücklich oder stillschweigend auf den Tarifvertrag Bezug genommen wird. Eine stillschweigende Bezugnahme liegt vor, wenn die Entlohnung im Vertrag exakt so geregelt ist, wie es im Tarifvertrag steht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in der Europäischen Region

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

Gesundheitsinformationen sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich künftig ändern. mehr »