Ärzte Zeitung, 14.04.2010

TIPP DES TAGES

Lohnender regionaler Verzeichniseintrag

Viele Praxis-Websites sind nicht unbedingt leicht und schnell zu finden. Wer als Erster oder Zweiter auf der Trefferliste in Suchmaschinen stehen will, muss sich dafür unter Umständen die teuren Dienste spezialisierter Agenturen einkaufen. Städteportale oder Internet-Verzeichnismedien wie www.11880.com oder www.gelbeseiten.de, die eine regionalspezifische Suche zulassen, erlauben den Anfragenden einen schnelleren Zugriff. Einige Anbieter ermöglichen es Ärzten, die Treffer mit ihrer Praxis-Website zu verlinken und weitere Detailinfos anzeigen zu lassen. Eine zwölfmonatige Buchung kostet Ärzte bei etablierten Anbietern etwa 1000 Euro. Legt man hier ein Marketingbudget von durchschnittlich etwa 2500 Euro pro Hausarztpraxis zugrunde, so bleibt noch Luft für andere Marketingmaßnahmen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »