Ärzte Zeitung, 27.05.2010

TIPP DES TAGES

Auf Bali keine Tiere anfassen!

Auf der Ferieninsel Bali werden seit einigen Monaten wiederholt Tollwut-Erkrankungen registriert. Inzwischen stieg die Zahl der Todesfälle auf über 50. Darauf weist das Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf hin.

Während anfangs nur der Süden der Insel betroffen war, wurde die Tollwut nun auch in den Regionen Tabanan, Mengwi, Bangli, Ungasan, Kubu und Tubu nachgewiesen. Menschen sollten dort jeden Kontakt mit wilden oder streunenden Tieren meiden. Kommt es doch zu Kontakten mit verdächtigen Tieren, ist eine Postexpositionsprophylaxe nötig.

Für Risikoreisende rät das CRM zur Impfung. Dazu gehört, wer sich länger auf der Insel aufhält oder unter einfachen Bedingungen reist. Außer Hunden können auch Katzen und Affen die Krankheit übertragen, so das CRM.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie das Ebola-Virus das Immunsystem austrickst

Das Ebola-Virus hat einen molekularen Trick entwickelt, mit dem es das Immunsystem ablenkt. Ganz hilflos ist das Immunsystem allerdings nicht – dank einer Gegenmaßnahme. mehr »

Medizin unterm Hakenkreuz

Die zweite Staffel der erfolgreichen Klinikserie erzählt die letzten Jahre des Zweiten Weltkriegs an Deutschlands berühmtester Klinik – und die Abgründe der Medizin in der Nazizeit. mehr »

Erhitztes, rauchfreies Tokio?

Olympia 2020 in Tokio steht unter einem schlechten Stern: Die Hitzewelle 2018 rückt die Gesundheitsgefährdung für Athleten wie Zuschauer in den Fokus. Die Megalopole soll zudem zum rauchfreien Gastgeber werden. mehr »