Ärzte Zeitung, 27.05.2010

TIPP DES TAGES

Auf Bali keine Tiere anfassen!

Auf der Ferieninsel Bali werden seit einigen Monaten wiederholt Tollwut-Erkrankungen registriert. Inzwischen stieg die Zahl der Todesfälle auf über 50. Darauf weist das Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf hin.

Während anfangs nur der Süden der Insel betroffen war, wurde die Tollwut nun auch in den Regionen Tabanan, Mengwi, Bangli, Ungasan, Kubu und Tubu nachgewiesen. Menschen sollten dort jeden Kontakt mit wilden oder streunenden Tieren meiden. Kommt es doch zu Kontakten mit verdächtigen Tieren, ist eine Postexpositionsprophylaxe nötig.

Für Risikoreisende rät das CRM zur Impfung. Dazu gehört, wer sich länger auf der Insel aufhält oder unter einfachen Bedingungen reist. Außer Hunden können auch Katzen und Affen die Krankheit übertragen, so das CRM.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »