Ärzte Zeitung, 21.07.2010

TIPP DES TAGES

Hitze im Auto: immer ein Erinnern wert!

Kommt in der Praxis das Thema "was tun bei großer Hitze" auf, sollte dringend auch immer auf das Auto als Hitzefalle für Säuglinge und Kleinkinder hingewiesen werden. Denn das Risiko eines Hitzetodes im Auto wird meist unterschätzt - oder die Dauer, wie lange es ein Kind dort aushalten kann, wird überschätzt.

Bei Außentemperaturen von 30°C steigt in einem in der Sonne abgestellten Auto die Innentemperatur binnen einer halben Stunde auf 48°C. Das bedeutet Lebensgefahr für ein Kind. Und bei den aktuellen Temperaturen von über 30°C geht es noch schneller: Herrschen draußen etwa 40°C, dann ist bereits nach zehn Minuten im Wageninneren die Situation für das Kind lebensgefährlich. Auch für einen vermeintlichen Blitzeinkauf sollte der Nachwuchs also besser mitgenommen werden.

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »

So berechnen Ärzte den Wirtschaftlichkeitsbonus ihrer Praxis

Die Berechnung des Laborbonus ist nicht ganz einfach zu durchschauen. Aber wer sich damit beschäftigt, kann die Leistungen so zu steuern, dass der Bonus weitgehend erhalten bleibt. Unser Abrechnungsexperte gibt Tipps. mehr »