Ärzte Zeitung, 27.07.2010

TIPP DES TAGES

Kriminalpolizei hilft beim Einbruchschutz

Arztpraxen sind immer wieder Ziel von Einbrechern - gerade in der Urlaubszeit. Insbesondere Bargeld steht seit der Einführung der Praxisgebühr ganz oben auf der Liste der Einbrecher. Aber auch hochwertige Medizingeräte, Betäubungsmittel oder Rezeptblöcke werden oft gestohlen. Darauf weist die zentrale Geschäftsstelle "Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes" hin. Wer die Praxis besser schützen will, kann das meist kostenlose Angebot der kriminalpolizeilichen Beratungsstellen in Anspruch nehmen. Die Fachleute der Polizei zeigen vor Ort Schwachstellen in den Praxen auf und erläutern, wie sich der Einbruchschutz durch Sicherungs- und Überwachungstechnik verbessern lässt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Sicherheit vor Arzneimittel-Pfusch

Die aktuellen Arznei-Skandale haben den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Die Kompetenz der Bundesinstitute bei Rückrufen soll gestärkt, der Arzneimittelvertrieb sicherer werden. mehr »

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »