Ärzte Zeitung, 27.07.2010

TIPP DES TAGES

Kriminalpolizei hilft beim Einbruchschutz

Arztpraxen sind immer wieder Ziel von Einbrechern - gerade in der Urlaubszeit. Insbesondere Bargeld steht seit der Einführung der Praxisgebühr ganz oben auf der Liste der Einbrecher. Aber auch hochwertige Medizingeräte, Betäubungsmittel oder Rezeptblöcke werden oft gestohlen. Darauf weist die zentrale Geschäftsstelle "Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes" hin. Wer die Praxis besser schützen will, kann das meist kostenlose Angebot der kriminalpolizeilichen Beratungsstellen in Anspruch nehmen. Die Fachleute der Polizei zeigen vor Ort Schwachstellen in den Praxen auf und erläutern, wie sich der Einbruchschutz durch Sicherungs- und Überwachungstechnik verbessern lässt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »