Ärzte Zeitung, 13.09.2010

TIPP DES TAGES

Ein Passwort darf nicht zu einfach sein

Wer mit seinem Praxisrechner online unterwegs ist, sollte sein System auf keinen Fall mit einem einfachen Passwort wie etwa dem Namen der Ehefrau absichern. Das Risiko, dass solche Passworte geknackt werden, ist viel zu hoch - sogar dann, wenn man nicht über das Internet geht, sondern sich in geschlossenen Netzen bewegt. Aber auch komplizierte Passworte mit Zahlen sowie großen und kleinen Buchstaben lassen sich relativ leicht merken. Ein Beispiel: "U2UmidLa". Ein solches Passwort wäre sicher nicht leicht zu knacken - aber für den Urheber lässt es sich dennoch leicht merken - wenn er sein Passwort mit einem Satz verknüpft. In diesem Fall handelt es sich um die Anfangsbuchstaben der Worte und Zahlen im Satz "Um 24 Uhr mache ich das Licht aus".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lebensmittelallergie kommt oft mit den Jahren

Viele Menschen glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »

Wenn HIV-Selbsttests falsch anschlagen

Die Packungsbeilagen etlicher HIV-Selbsttests sind fahrlässig unvollständig: Über die eher geringe Wahrscheinlichkeit, bei einem positiven Test tatsächlich infiziert zu sein, erfahren Anwender nichts. mehr »

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »