Ärzte Zeitung, 15.09.2010

TIPP DES TAGES

Gesellschaftsvertrag gilt auch bei Trennung

Wer in einer Gemeinschaftspraxis tätig ist, kann im Fall einer Trennung der Partner darauf bestehen, dass diese tatsächlich nach den Vorgaben des Gesellschaftsvertrags abläuft. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden. In dem Fall hatte das Oberlandesgericht Celle einem Zahnarzt die Abfindung gekürzt, weil er 840 von 6500 Patienten aus einer Dreier-Gemeinschaftspraxis mitgenommen hatte. Als Begründung verwiesen die Richter darauf, dass eine solche Berechnung der Normalfall sei, wenn Partnerschaften auseinandergehen. Der BGH kassierte das Urteil, da die Partner im Gesellschaftsvertrag ausdrücklich eine andere Regelung vereinbart hatten.

Urteil des BGH, Az.: II ZR 135/09

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »