Ärzte Zeitung, 01.10.2010

TIPP DES TAGES

Sicherung auch für den Katastrophenfall

Um sich für einen Festplatten-Crash zu wappnen, ist eine regelmäßige Sicherung der Daten für jede Praxis selbstverständlich. Doch sollte die Datensicherung allein niemanden in Sicherheit wiegen. Nur wer regelmäßig prüft, ob die Daten auch so gespeichert sind, dass sie verfügbar sind, wenn man sie braucht, kann sicher sein, dass er nach einem Crash schnell weiterarbeiten kann. Um ganz sicher zu gehen, sollten mehrere Speichermedien abwechselnd genutzt werden - und ein Backup sollte außerhalb der Praxis gelagert werden - um selbst nach einem Brand nicht mit leeren Händen dazustehen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Der Trend zur Knieprothese

Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, so die Bertelsmann-Stiftung. Die Autoren vermuten finanzielle Gründe dahinter und geben Ärzten Tipps. mehr »

Sieben Forderungen sollen Modelprojekt ARMIN voran bringen

Bereits seit 2014 läuft die Arzneimittelinitiative "ARMIN" in Sachsen und Thüringen. Die Beteiligten des Modellprojekts haben jetzt Bilanz gezogen und sieben Forderungen an die Politik übergeben. mehr »