Ärzte Zeitung, 28.02.2011

TIPP DES TAGES

Impfung für Reisen in Subsahara-Region

Reisende in Länder südlich der Sahara sollte eine Meningokokken-Impfung empfohlen werden, rät das Centrum für Reisemedizin. Während der Trockenzeit von Dezember bis April kommt es dort regelmäßig zu Meningokokken-Epidemien.

Im Jahr 2009 infizierten sich fast 90 000 Menschen mit dem Erreger, mehr als 5000 starben. Meningokokken-Infektionen werden durch unterschiedliche Bakterien-Gruppen ausgelöst: A, B, C, W135 und Y.

Die Gruppen B und C herrschen vor allem in Europa und Australien vor, in Afrika und Asien die Bakterien der Gruppen A und W135. Ein seit 2010 verfügbarer Vierfach-Impfstoff schützt vor Meningokokken der Gruppen A, C, W135 und Y.

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)
Organisationen
CRM (767)
Krankheiten
Impfen (3629)
Infektionen (4978)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »