Ärzte Zeitung, 29.08.2011

TIPP DES TAGES

Leitliniengerecht gegen Muskelkrampf

Ein Patient klagt über häufige Muskelkrämpfe besonders in Fuß und Wade, bei Ruhe oder nachts - was tun? Zunächst abklären, dass die schmerzhaften Kontraktionen nicht symptomatisch sind, also ausgelöst etwa durch Dystonien, Tetanus oder Ischämien, rät die Deutsche Gesellschaft für Neurologie in ihrer Leitlinie.

Handelt es sich um gewöhnliche, also ohne erkennbare Ursache auftretende Krämpfe, ist vor allem der Patient selbst gefordert: Im akuten Fall soll er den verkrampften Muskel dehnen und den Antagonisten anspannen.

Günstig sind auch die "4B": Beugen, Bewegen, Bearbeiten, Brausen. Zur Vorbeugung kann man empfehlen, regelmäßig Dehnübungen zu machen.

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)
Organisationen
DGN (Neurologie) (114)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Depressionsrisiken. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »