Ärzte Zeitung, 31.08.2011

TIPP DES TAGES

Impfstoff in Impfserie lässt sich austauschen

Bei der FSME-Impfung sollten die in den Fachinformationen vorgesehenen Abstände zwischen den einzelnen Impfdosen möglichst genau eingehalten werden, betonen Impfexperten.

Häufig wird eine Impfserie mit dem Impfstoff eines Herstellers begonnen und bei einer Auffrischung der Impfstoff eines anderen Herstellers verwendet. Dass das möglich ist, hat Privatdozent Tomas Jelinek vom CRM Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf der "Ärzte Zeitung" bestätigt.

Da bei den beiden in Deutschland erhältlichen Präparaten dieselben Antigene benutzt werden, können die Impfstoffe in einer Impfserie auch getauscht werden, betont der Reisemediziner.

Eine Impfserie kann also durchaus mit Encepur® begonnen und mit FSME-Immun fortgesetzt werden und umgekehrt. Nach Angaben von Jelinek gilt das sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »