Ärzte Zeitung, 02.12.2011

TIPP DES TAGES

Rezept-Hotline schafft Freiräume

Oft laufen in Hausarztpraxen die Telefone heiß, weil nicht nur das Terminmanagement über den Fernsprecher läuft, sondern auch die Rezeptbestellung. Hier kann ein einfacher Trick Entlastung für die Mitarbeiter am Empfang bringen: eine Rezept-Hotline.

Über diese können Patienten, die der Praxis bekannt sind, Rezepte während gewisser Sprechzeiten per Telefon vorbestellen. Noch entspannter geht es, wenn die Rezepte per E-Mail oder direkt über die Praxis-Homepage bestellt werden können.

Abgearbeitet werden die Aufträge dann außerhalb der Sprechstunde. Der Patient kann etwa die Info erhalten, dass das Rezept innerhalb von zwei, drei Arbeitstagen am Empfang angeholt werden kann.

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »