Ärzte Zeitung online, 26.04.2011

Erinnerungen: "Bis heute nicht abgeklungen"

Erinnerungen: "Bis heute nicht abgeklungen"

Gerd Pfitzner war zum Zeitpunkt des Super-GAU in Tschernobyl mit seiner Frau wandern. Von der Katastrophe haben sie erst später in den Nachrichten gehört. Unterwegs entwickelte seine Frau allerdings Symptome einer physikalischen Urtikaria, was ihm bis heute zu denken gibt.

Zum Zeitpunkt der Katastrophe befand ich mich mit meiner Frau und meinen Eltern auf dem Fernwanderweg E6, auf dem Teilstück entlang der Grenze zur damaligen DDR.

Da wir während der Wanderung selten Nachrichten hörten, bekamen wir vom Unglück erst mit drei Tagen Verspätung Kenntnis. Meine Frau entwickelte bereits vorher unterwegs merkwürdige, bis dahin unbekannte Symptome, die sich zuhause als Druckurtikaria herausstellten. Auffällig war zudem, dass eine Freundin meiner Frau die gleichen Symptome zur gleichen Zeit zeigte.

Es folgten Untersuchungen bei Hautärzten, an der Uniklinik in München sowie ein mehrwöchiger Aufenthalt in der Spezialklinik Neukirchen/Heiligenblut. Das Krankheitsbild ist dennoch bis heute nicht restlos abgeklungen.

Ein Zusammenhang mit dem Unglück in Tschernobyl wurde indes (wie zu erwarten war) nie bestätigt oder bewiesen, ist aber dennoch sehr auffällig.

Topics
Schlagworte
Tschernobyl (49)
Krankheiten
Allergien (3267)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »

Vorsicht vor E-Mail-Anhängen und Links!

Die meisten Cyber-Angriffe laufen über das elektronische Postfach - daher ist ein gesundes Misstrauen bei jeder E-Mail wichtig, betont Sven Weizenegger. Der Profi-Hacker gibt im Interview Tipps, worauf zu achten ist. mehr »