Ärzte Zeitung online, 26.04.2011

Erinnerungen: "Die erste Meldung über Kurzwelle"

Erinnerungen: "Die erste Meldung über Kurzwelle"

Dr. Erhard Eberl war auf Djerba als es in Tschernobyl zur Katastrophe kam. Er erinnert sich an einen seiner ersten Gedanken, durch die Urlaubsreise womöglich dem atomaren Fallout entkommen zu sein.

Wir waren zwei Tage vorher zum Familienurlaub in Djerba gelandet. Internet und Satellitenfernsehen gab es da noch nicht und wie auch sonst im Urlaub bin ich abends nach draußen und habe über Kurzwelle die Nachrichten im Deutschlandfunk gehört.

Das war schon ein Schreck für uns und der erste Gedanke, durch Zufall - die Urlaubsreise - möglicherweise dem atomaren Fallout entkommen zu sein.

Es hat dann ja auch noch ein paar Tage gedauert, bis eine bessere Einschätzung des Ereignisses möglich war. Und bis zur planmäßigen Heimreise war uns dann schon wieder besser zumute.

Topics
Schlagworte
Tschernobyl (49)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wieder, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

Schwerionen überwinden Tumor-Resistenz

Eine Bestrahlung mit Schwerionen bei Glioblastom kann offenbar auch sehr resistente Krebszellen abtöten. Damit könnte die Schwerionen-Bestrahlung die bessere Alternative zu Photonen sein. mehr »

Die Delegations-Hochburgen in Deutschland

Hausbesuch von NäPA oder VERAH? Geriatrisches Basisassessment durch MFA? Die Neigung von Ärzten, Arbeit zu delegieren, variiert zwischen den Regionen stark. Wie groß die Unterschiede sind, zeigt unsere Karte des Monats. mehr »