Ärzte Zeitung online, 26.04.2011

Erinnerungen: "Die erste Meldung über Kurzwelle"

Erinnerungen: "Die erste Meldung über Kurzwelle"

Dr. Erhard Eberl war auf Djerba als es in Tschernobyl zur Katastrophe kam. Er erinnert sich an einen seiner ersten Gedanken, durch die Urlaubsreise womöglich dem atomaren Fallout entkommen zu sein.

Wir waren zwei Tage vorher zum Familienurlaub in Djerba gelandet. Internet und Satellitenfernsehen gab es da noch nicht und wie auch sonst im Urlaub bin ich abends nach draußen und habe über Kurzwelle die Nachrichten im Deutschlandfunk gehört.

Das war schon ein Schreck für uns und der erste Gedanke, durch Zufall - die Urlaubsreise - möglicherweise dem atomaren Fallout entkommen zu sein.

Es hat dann ja auch noch ein paar Tage gedauert, bis eine bessere Einschätzung des Ereignisses möglich war. Und bis zur planmäßigen Heimreise war uns dann schon wieder besser zumute.

Topics
Schlagworte
Tschernobyl (49)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »