Ärzte Zeitung online, 26.04.2011

Erinnerungen: "Nuclear catastrophy"

Erinnerungen: "Nuclear catastrophy"

Claudia Peter war 1986 Studentin. Mit einer Freundin machte sie gerade Urlaub in Griechenland. Zunächst schnappten sie nur bruchstückhaft Nachrichten auf. "Wir dachten, eine Atombombe sei explodiert."

Vor 25 Jahren befand ich mich mit einer Freundin im Urlaub, auf der kleinen griechischen Insel Naxos. Wir zwei Studentinnen genossen die Frühlingssemesterferien und kurvten auf gemieteten Mopeds über die Insel.

Eines sonnigen Morgens belauschten wir beim Frühstück auf der Terrasse unseres Hotels ein auf Englisch geführtes Gespräch am Nachbartisch. "Nuclear catastrophy", "villages vanished" - das waren die Bruchstücke, die wir aufschnappten.

Wir dachten, da sei eine Atombombe explodiert. Konnte es gar sein, dass ein Atomkrieg ausgebrochen war und wir auf unserer Insel das nicht mitgekriegt hatten?

Die Atomkriegs-These haben wir dann schnell ad acta gelegt. Zu friedlich blieb es auf unserer Insel. Aber während der ganzen restlichen Urlaubszeit waren keine englischsprachigen Zeitungen mehr aufzutreiben.

Erst als wir auf dem Rückweg nach München ins Flugzeug kletterten, ergatterten wir eine Süddeutsche Zeitung. Und lernten, dass keine Atombombe, sondern ein Atomkraftwerk explodiert war.

Und, dass wir geradewegs zurückflogen in eine der verseuchtesten Ecken Mitteleuropas - unser idyllisches Oberbayern.

Topics
Schlagworte
Tschernobyl (49)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »