Ärzte Zeitung, 17.11.2011

Tschernobyl-Opfer hungern gegen Kürzungen

KIEW (dpa). Trotz großer Kälte protestieren in der Ukraine tausende Strahlenopfer der Atom-Katastrophe von Tschernobyl mit Hungerstreiks und Mahnwachen gegen die Kürzung ihrer Sozialleistungen.

In der Industriestadt Donezk im Osten der Ex-Sowjetrepublik errichteten die sogenannten Liquidatoren, die nach dem Super-Gau 1986 die verstrahlten Trümmer in Tschernobyl beseitigt hatten, vor der Rentenbehörde eine kleine Zeltstadt.

"Wir fordern Verhandlungen mit der Regierung", sagte einer der Demonstranten am Donnerstag nach Angaben örtlicher Medien. "Die Führung soll Wort halten und auszahlen, was uns zusteht", sagte einer seiner Kollegen.

Seit Monaten wehren sich die Strahlenopfer und auch tausende Afghanistan-Veteranen vehement gegen die Einsparungen. Die Haushaltslage des Landes gilt als extrem angespannt.

"Meine Rente wurde um ein Drittel auf jetzt 1090 Griwna (rund 101 Euro) gekürzt", klagte eine ältere Frau. Sie benötige aber dringend Geld für eine ärztliche Behandlung.

Erst vor kurzem protestierten etwa 1000 Demonstranten vor dem Parlament in der Hauptstadt Kiew gegen die Streichungen. Eine Sondereinheit der Polizei konnte die wütende Menge nur mit Mühe abdrängen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »