Ärzte Zeitung online, 28.11.2011

Mann stirbt nach Razzia gegen Tschernobyl-Opfer

MOSKAU/KIEW (dpa). Nach einem Einsatz der ukrainischen Polizei gegen protestierende Kriegsveteranen und Strahlenopfer der Atom-Katastrophe von Tschernobyl ist ein Demonstrant ums Leben gekommen.

Das teilten die Rettungskräfte in der Stadt Donezk nach Angaben örtlicher Medien am Sonntag mit. Mögliche Todesursache sei ein Herzinfarkt. Die Proteste richteten sich gegen eine Kürzung von Sozialleistungen.

Eine Sondereinheit der Polizei hatte am Sonntag ein Zeltlager im Zentrum von Donezk aufgelöst.

Opfer fordern Entschädigungsfonds

Dabei seien die Beamten mit großer Härte gegen die Kriegsveteranen und die sogenannten Liquidatoren vorgegangen, die nach dem Super-Gau 1986 die verstrahlten Trümmer in Tschernobyl beseitigt hatten.

Seit Monaten wehren sich Strahlenopfer sowie Afghanistan- und Weltkriegsveteranen gegen die Einsparungen. Die Haushaltslage der Ukraine gilt als extrem angespannt.

Nach einem Gerichtsbeschluss muss der Rentenfonds den Tschernobyl-Opfern 750 Millionen US-Dollar zahlen. Dies gefährde aber die Auszahlung der Renten, argumentiert die Regierung in Kiew.

Topics
Schlagworte
Tschernobyl (49)
Krankheiten
Herzinfarkt (3066)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »