Ärzte Zeitung online, 05.08.2013

Medizintourismus

Erlösquelle ausländische Patienten - so klappt`s!

Patienten aus dem Ausland bieten auch niedergelassenen Ärzten eine Chance, die Praxiserlöse zu steigern. Aber es ist nicht alles Gold, was dabei glänzt.

Von Ursula Armstrong

Erlösquelle ausländische Patienten - so klappt`s!

Betuchte Araber sind eine der Zielgruppen, auf die sich Ärzte in Klinik und Praxis fokussieren können, wenn sie am Geschäft mit dem Medizintourismus teilhaben wollen.

© Caro/imago

NEU-ISENBURG. Medizintourismus boomt. Er macht Hoffnung auf Umsatz - und zwar nicht nur bei Kliniken und Hotels. Zunehmend profitieren auch niedergelassene Ärzte von finanzstarken Patienten aus dem Ausland, die oft cash zahlen.

Deutschland hat sich inzwischen zur ersten Anlaufstelle in Europa für Patienten aus dem Ausland gemausert. Hinter dem Schlagwort des Medizintourismus-Booms stecken große Zahlen: 2012 kamen fast 83.000 ausländische Patienten aus 171 Ländern, um sich in deutschen Krankenhäusern behandeln zu lassen.

Das war eine Steigerung um 7,5 Prozent verglichen mit 2011. Dazu reisten schätzungsweise 123.000 internationale Patienten nach Deutschland für eine ambulante Behandlung.

Das Erlösvolumen durch die Behandlung von Medizintouristen soll bei etwa einer Milliarde Euro pro Jahr liegen. Kein Wunder also, dass jeder etwas von dem Kuchen abhaben möchte.

Hohes Potenzial an ambulanten Medizintouristen

Auch der ambulante Sektor hat die ausländischen Patienten längst entdeckt. Die ambulanten Medizintouristen "stehen nicht unbedingt im Fokus der Kliniken", so Jens Juszczak, Leiter des Forschungsbereichs Medizintourismus der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg in Sankt Augustin, zur "Ärzte Zeitung".

Sie wollen sich hier von Orthopäden, Internisten, Ophthalmologen oder Reproduktionsmedizinern behandeln oder operieren sowie von Radiologen untersuchen lassen. "Hier geht vieles ambulant", betont Juszczak.

Doch so einfach ist es nicht, an diesem lukrativen Geschäft teilzuhaben...

Jetzt gleich lesen ...Jetzt gleich lesen ...

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Potenzielle Fata Morgana

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

18.30 hDer Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »