Ärzte Zeitung, 15.03.2006

Radwandern

Neuer Radweg durch die Rhön

Die Rhön-Region ist unter Touristen als Wander- und Radwanderparadies beliebt. Pünktlich zur neuen Radl-Saison wird am 21. Mai der neue Rhönradweg von Bad Salzungen nach Hammelburg eingeweiht. 180 Kilometer führt die abwechslungsreiche Strecke quer durchs malerische Dreibundesländereck Thüringen-Hessen-Bayern.

Ausflug auf vier Rädern: Der Rhönradweg von Bad Salzungen nach Hammelburg führt große und kleine Radfans durchs Biosphären- reservat. Foto: FVV Röhn

Flach fahren, hoch schauen: Dieser alte Radwander-Grundsatz trifft auch auf den Rhönradweg zu. Mehr als 160 Kilometer verlaufen in den Flußtälern von Werra, Ulster, Brend und Frankischer Saale.

Der Röhnradweg führt mitten durch das Biosphärenreservat Rhön mit seinen charakteristischen Rhönschafherden. Vielerorts begegnen Besucher im Dreibundesländereck der jüngeren deutschen Geschichte. Rasten läßt sich auch in Kurorten wie Bad Neustadt, Bad Bocklet und Bad Kissingen. Die Eröffnung des Radwegs wird am 21. Mai mit einem großen Fest in Hilders gefeiert.

Informationen:

Fremdenverkehrsverband Röhn e. V.
Wörthstraße 15, 36037 Fulda
Telefon: 06 61 / 60 06 114
E-Mail: FVV@rhoen.de
Internet: www.rhoen.de

Topics
Schlagworte
Reise (2187)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »