Ärzte Zeitung online, 27.05.2009

Deutsche schämen sich häufig für ihre Landsleute

STUTTGART (dpa). Deutsche schämen sich häufig für das Verhalten ihrer Landsleute im Auslandsurlaub. Fast jedem Zweiten (45 Prozent) war es nach einer repräsentativen Emnid-Umfrage für das Magazin "Reader's Digest" schon einmal peinlich, wie sich Deutsche in anderen Ländern benehmen.

Vor allem das herablassende Verhalten Einheimischen gegenüber berührte 69 Prozent unangenehm. Für betrunkene Landsleute schämten sich 67 Prozent, für übertriebene Beschwerden 64 Prozent. Fehlendes Gespür für die Sitten im Ausland bemängelten 62 Prozent.

Auffällig ist, dass die Empfindlichkeit der 1002 Befragten von der Bildung abhängt: Nur 12 Prozent der Befragten ohne Bildungsabschluss waren peinlich berührt, aber 61 Prozent mit Abitur oder Hochschulabschluss. Auch zwischen Ost und West gibt es Unterschiede: Während sich 47 Prozent der Menschen in den alten Bundesländern schon mal für den Auftritt anderer Deutscher in der Fremde geschämt haben, waren es in den neuen 36 Prozent.

Topics
Schlagworte
Reise (2192)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »