Ärzte Zeitung online, 15.06.2009

Schicksal verschwundener Deutscher im Jemen weiter unklar

BERLIN/SANAA(dpa). Das Schicksal der sieben Deutschen, die am Freitag zusammen mit einem Briten und einer Südkoreanerin im Jemen verschwunden sind, ist weiterhin unklar. Der Krisenstab im Auswärtigen Amt bemühe sich nach wie vor um Aufklärung, sagte ein Sprecher am Montag in Berlin. Er wollte aber wie schon am Sonntag nicht von einer Entführung sprechen.

Das jemenitische Innenministerium hatte mitgeteilt, die Gruppe sei in der nördlichen Provinz Amran von der schiitischen Rebellengruppe Abdulmalik al-Houthi verschleppt worden. Aus Rebellenkreisen hieß es jedoch, die Gruppe habe mit der Geiselnahme nichts zu tun. Nach Ansicht jemenitischer Beobachter wurden die Ausländer von bewaffneten Angehörigen eines Stammes verschleppt, der die Regierung erpressen will.

Bei den verschleppten Deutschen soll es sich um ein Ehepaar und deren drei Kinder sowie zwei Krankenschwestern handeln. Der Deutsche arbeitet in einem staatlichen Krankenhaus in Saada. Die Behörden würden alles unternehmen, um die Freilassung der Geiseln zu erreichen, sagte Innenminister Mutahar Raschad al-Masri. Die Entführung sei ein "feiges Verbrechen".

Topics
Schlagworte
Reise (2187)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »