Ärzte Zeitung online, 24.06.2009

Badeunfälle in Dänemark treffen oft Deutsche

KOPENHAGEN(dpa). Wenn von der dänischen Nordsee tödliche Badeunfälle gemeldet werden, sind die Opfer sehr oft Deutsche. Zwischen 2001 und 2006 kamen beim Baden an Dänemarks Nordseeküste 19 Menschen ums Leben, von denen 14 aus Deutschland kamen, teilte der gemeinnützige Versicherungsfonds TrygFonden am Mittwoch in Kopenhagen mit.

Zwar tummelten sich in der Sommersaison auch besonders viele Deutsche an den dänischen Küsten, die Zahlen deuteten aber dennoch darauf hin, "dass deutsche Touristen nicht genug über die schwierigen Strömungs- und Bodenverhältnisse wissen".

   Nach der Statistik des Fonds waren - andere Gewässer neben der Nordsee eingeschlossen - Männer zwischen 45 und 75 Jahren mit 10 von 16 deutschen Badetoten deutlich in der Überzahl. Darüber hinaus starben drei über 65 Jahre alte Frauen sowie drei Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren.

   Als "besonders markant" hob der Fonds in dem Bericht die Tatsache heraus, dass an der Nordsee nur sehr wenige Badeunfälle mit dänischer Beteiligung registriert worden seien. Dagegen seien in anderen und als weniger gefährlich geltenden Gewässern auffällig viele einheimische Männer in der Unfallstatistik vertreten. Bei jedem vierten tödlichen Badeunfall sei Alkohol im Spiel gewesen.

Topics
Schlagworte
Reise (2308)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4749)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »