Ärzte Zeitung online, 09.07.2009

Valencia greift gegen leichtfertige Badegäste durch

VALENCIA (dpa). Leichtfertige Badegäste sollen an den Stränden der Stadt Valencia an der spanischen Mittelmeerküste zur Kasse gebeten werden. Wer eine gehisste rote Warnflagge missachtet, gegen das Badeverbot verstößt und trotz Gefahr ins Wasser geht, dem droht künftig ein Bußgeld von bis zu 1500 Euro.

Dies sieht nach Medienberichten vom Mittwoch der Entwurf eines neuen Regelwerks vor, das noch im Juli verabschiedet werden soll. Eltern, die ihre Kinder beim Baden nicht ausreichend beaufsichtigen, können demnach mit bis zu 750 Euro bestraft werden. Wenn die Warnungen der Rettungsschwimmer missachtet werden, können diese die Polizei einschalten.

Außerdem soll der Alkoholkonsum am Strand eingeschränkt werden. "Wir werden niemanden dafür bestrafen, dort ein Bier zu trinken. Massenbesäufnisse werden wir aber ebenso untersagen wie den Alkoholkonsum durch Minderjährige", sagte die zuständige Stadträtin Lourdes Bernal. Verboten werden auch laute Musik und die weit verbreitete Angewohnheit, sich am frühen Morgen die besten Plätze am Strand mit Sonnenschirmen oder Handtüchern zu reservieren. Zu den bekanntesten Stränden Valencias zählen Las Arenas, La Malvarrosa und El Saler.

Topics
Schlagworte
Reise (2223)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in der Europäischen Region

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

Gesundheitsinformationen sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich künftig ändern. mehr »