Ärzte Zeitung online, 10.07.2009

Rotes T-Shirt rettet tagelang vermisste Wanderin

PARIS (dpa). Ein rotes T-Shirt hat sie gerettet: Eine 61 Jahre alte Französin hat elf Tage ohne Essen in einer tiefen Schlucht in den Pyrenäen überlebt. "Das ist ein echter Rekord!", meinte ein spanischer Rettungshelfer. Thérèse Bordais liegt derzeit in einem Krankenhaus im spanischen Huesca. Sie ist erschöpft und abgemagert, aber überglücklich, dass ein Hubschrauber sie letztlich gefunden hat.

Tagelang hatten die Rettungshelfer in der schluchtenreichen Berglandschaft nach der vermissten Wanderin gesucht - bis sie schließlich das rote T-Shirt entdeckten, das Thérèse zu diesem Zweck auf dem Boden ausgebreitet hatte. Französische und spanische Medien berichteten am Freitag ausgiebig über ihr Abenteuer.

"Ich habe einen Fehler gemacht, ich hätte die Gruppe nie verlassen sollen", sagte Thérèse der Zeitung "Télégramme". Die aus der Bretagne stammende Französin war gemeinsam mit ihrem Mann Marcel in einer Wandergruppe im spanischen Nationalpark Ordesa unterwegs. Als die Wanderer an einer Stelle nicht mehr weiter wussten und vergeblich nach Markierungen suchten, ging Thérèse alleine voraus.

Kurz darauf war sie verschwunden. Ihr Mann und die übrigen Wanderer schrien und pfiffen vergeblich und alarmierten schließlich die Bergwacht. Ihr Mobiltelefon hatte ihr Mann in der Tasche - im übrigen gab es dort ohnehin kein Netz.

Die erfahrene Wanderin hatte sich unterdessen verlaufen und war in eine Schlucht abgerutscht, aus der sie nicht mehr herauskam. Der Bergbach, den sie dort fand, rettet ihr das Leben - bis auf einen Imbiss hatte sie keine Lebensmittel dabei. "Ich habe das Wasser mit einem Papiertaschentuch gefiltert, um keinen Durchfall zu bekommen", berichtete sie später. "Außerdem habe ich jeden Morgen meine Kleidung ausgebreitet, damit die Hubschrauber mich finden", fügte sie hinzu.

Die Hubschrauber ließen nicht lang auf sich warten, aber anfangs flogen sie viel zu hoch, um die Vermisste unten in der Schlucht zu entdecken. "Wenn der Hubschrauber wieder abgedreht ist, habe ich immer ein bisschen Hoffnung verloren", erzählte sie. Tagelang habe sie es nicht geschafft, auf sich aufmerksam zu machen.

Ihr Mann reiste verzweifelt zurück in die Bretagne und machte sich auf das Schlimmste gefasst. "Ich habe nicht mehr an einen guten Ausgang geglaubt", sagte er der Zeitung "Le Parisien". Doch dann kam der erlösende Anruf: "Ihre Frau ist gefunden, sie ist bei guter Gesundheit", teilte ihm der französische Konsul in Spanien mit. "Was für eine Freude! Thérèse ist eine starke Frau, aber was sie in den vergangenen Tagen durchgemacht hat, haut mich wirklich um", sagte er.

Das Wandern wollen die beiden Bretonen nicht aufgeben, aber auf Gebirgstouren werden sie vorerst verzichten. Die französische Bergwacht lobte Thérèses Umsicht, das rote T-Shirt als Signal benutzt zu haben. Sie empfiehlt Wanderern, eine Rettungsfolie in den Rucksack zu packen - die wiegt nicht viel und gibt in der Sonne Reflexe ab, die von Hubschraubern leicht entdeckt werden können.

Topics
Schlagworte
Reise (2187)
Krankheiten
Magen-Darminfekte (1139)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »